[ˈba:biˌlɔn]

Musik – die universelle Sprache. Trotz dieser weit verbreiteten Ansicht scheinen Komponisten des 20. und 21. Jahrhunderts häufig ganz eigene, individuelle Ausdrucksweisen und Bezugssyteme zu erschaffen, die den Eindruck babylonischen Sprachgewirrs hervorrufen; und doch!
Von Tango über dekonstruktivistische Ansätze hin zu Aleatorik, asiatischen Einflüssen und neuer Tonalität stellt dieses Programm höchst unterschiedliche Komponierstile einander gegenüber.

Bernard Cavanna (*1951)
Trio avec accordéon no.1 (1996)
1. Molto vivace
2. Lent, calme, rubato
3. Vivace
4. Lent
12 min.

Il-Ryun Chung (*1964)
Hinter dem dunklen Weg (1996)
1. Der dunkle Weg
2. Stille
3. Tanz der Schatten
4. Die geheimnisvolle Grotte
5. Die Sängerin und der Trommler
6. Der Kranich auf der Felsspitze
18 min.

Wolfgang Rihm (*1952)
Am Horizont (1991)
6 min.

Astor Piazolla (1921 – 1992)
La muerte del angel
3 min.

—Pause—

Hans-Joachim Hespos (*1938)
Zerango (1985)
9 min.

Yuji Takahashi (*1938)
For Sofia Gubaidulina (2001)
7 min.

Zbigniew Bargielski (*1937)
Versunkene Flamme (1985)
18 min.

Tilo Medek (1940 – 2006)
Melancholie (1985)
4 min.

Dauer insgesamt: 77 min.

Advertisements